Archiv der Kategorie: Yoga Übungen

wechselatmung

Nadi Shodhana – die Wechselatmung

Die Wechselatmung ist eine Atemtechnik, die unsere Energien ausgleicht und harmonisierst. Damit erfahren wir mehr Ruhe, Ausgeglichenheit und Balance.

Ausführung

Bei der Wechselatmung atmen wir abwechselnd durch je ein Nasenloch.
Dafür bilden wir mit der rechten Hand das Vishnu Mudra, das heißt Zeige- und Mittelfinger legen wir in Richtung Handinnenfläche bzw. Daumenballen. Nadi Shodhana – die Wechselatmung weiterlesen

mantra-singen

Mein Lieblings-Mantra

OM ist natürlich das „Standard-Mantra“, welches in den Yogaklassen unabdingbar ist. Im Hinblick darauf ein Mantra häufiger zu rezitieren und dessen Wirkungen zu spüren, sind mir persönlich etwas längere Mantras lieber. Es liegt wohl daran, dass man sich auf mehr Worte & Töne fokussieren muss (bzw. darf) und es insgesamt wie ein kleines Lied ist – und singen ist ja etwas, das ich mag. 🙂
Ein Mantra, welches mir sehr gut gefällt ist dieses: Mein Lieblings-Mantra weiterlesen

yogis

Bandhas: Das Mysterium im Yoga?!

Zu meinen häufigen Sätzen, und meiner Meinung auch mit den wichtigsten Anweisungen, im Yoga zählen „Bauchnabel zur Wirbelsäule“ bzw. „Bauchnabel nach innen und oben ziehen“. Für fortgeschrittener Yogis ist das gleichzusetzen mit „setzt die Bandhas“. Bandhas: Das Mysterium im Yoga?! weiterlesen

sandra-atmung

Wichtige Atemtechniken in der Yogapraxis

Volle Yoga-Atmung

Bei der vollen Yoga-Atmung verbinden wir die beiden Atemräume von Bauch & Brustkorb.
Mit der Einatmung hebt sich zunächst die Bauchdecke, dann schicken wir den Atem weiter in den Brustkorb. Man stellt sich vor, die unteren Rippenbögen weit zur Seite zu atmen – der Brustkorb vergrößert sich zu den Seiten. Man atmet zwischen die Schulterblätter – der Brustkorb weitet sich nach hinten. Automatisch hebt er sich auch ein bisschen nach vorne/ oben. Gefühlt füllen wir hier die Lunge bis zu den Schlüsselbeinen hinauf. Wichtige Atemtechniken in der Yogapraxis weiterlesen

lachen-glueck

Lächeln zum Glück

Das Gehirn kann nicht wirklich unterscheiden, ob wir lächeln bzw. lachen und uns wirklich freuen oder ob das Lachen nur aufgesetzt ist. Wenn wir lächeln und dabei die entsprechenden Gesichtsmuskeln (bis zu den Augen hin) aktivieren, werden Signale an das Gehirn gesendet. Diese „veranlassen“, dass Endorphine, die Glückshormone, ausgeschüttet werden und somit ein Glücksgefühl entsteht. Die künstliche Variante der Endorphine sind übrigens Morphium, Opium oder Heroin. Also schon cool was der Körper so ganz natürlich erzeugen kann?! 🙂 Lächeln zum Glück weiterlesen